Sagen sie nichts…


Eigentlich wollte ich mich gestern ja mal wieder diesem Blog widmen (meine Blogrunde drehe ich ja täglich – bzw. ich lese im Feedreader) aber irgendwie war ich zu erschüttert. Weshalb, brauche ich wohl nicht zu erwähnen und ich denke auch nicht, daß ich die einzige bin, der es so geht.

Mit Loriot ist einer der letzten großen Humoristen (ich schreibe ganz bewusst nicht Komiker) von uns gegangen und es wird nicht mehr lange dauern, bis wir solchen ‚Flachwitzdreschern‘ wie Mario Barth, Cindy aus Marzahn und Oliver Pocher komplett ausgeliefert sind. Das macht mir ehrlich gesagt schon ein bißchen Angst…

…genauso wie die Tatsache, daß sich meine Großeltern, die mir sehr am Herzen liegen, sich in etwa dem gleichen Alter befinden – und wer will da schon dran erinnert werden, daß die beiden auch irgendwann von einem gehen. Klar weiß ich, daß niemand ewig lebt – so naiv bin ich beim besten Willen nicht – aber ingeheim wünscht man es sich dann doch so ein kleines bißchen 😉

So sollten wir uns (um wieder auf den guten Herrn von Bülow zurückzukommen)

  • doch freuen, daß er so ein erfülltes Leben hatte und ohne ‚mediale Ausschlachtung‘ gehen konnte
  • immer wieder an ihn erinnern, wenn wir ihn entweder zitieren oder etwas von ihm sehen
  • bemühen, auch ein kleines Eckchen Feingeistigkeit in uns zu schaffen und unsere Mitmenschen mit dem gleichen Respekt zu behandeln, wie er es getan hat.
  • vorstellen, wie er nun endlich wieder gemeinsam mit Evelyn Hamann auf der Couch sitzt…

 

…vielleicht gesellen sich ja noch die anderen humoristischen Größen wie Heinz Erhardt, Peter Frankenfeld, Diether Krebs und Rudi Carrell dazu.

 

Also, mach’s gut Vicco…

…und grüß den Rest, der schon vorgegangen ist.

 

P.S.: Womöglich wird es heute von mir noch was zu lesen geben, das nicht so nachdenklich und bedeutungsschwanger ist.

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemeines, Gedanken. Schlagwörter: , . 1 Comment »

Eine Antwort to “Sagen sie nichts…”

  1. Gucky Says:

    Es ist wirklich traurig. Aber mehr als Betroffen gucken kann man nicht.
    Er hatte das Ende seines Lebens erreicht. Und ich denke, mit 89 an Altersschwäche zu sterben ist ein gnädiger Tod.
    Und solange der mich noch nicht erreicht, höre ich gerne mal immer wieder sie Sketche von Loriot. Dadurch wurde er unsterblich.


Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: