Schneefreuden


Es fehlt ja noch die Nachberichterstattung vom letzten Wochenende, also hole ich das nun nach – denn gestern hatte ich keine große Lust mehr, noch irgendwas zu tippen.

Da das Gassigehen beim Verein am Samstag ja nicht geklappt hat (und ich bezweifle, dass es bis Weihnachten noch funktionieren wird – ich muss aufgrund meines Ehrenamtes an der Weihnachtsfeier teilnehmen) bin ich am Sonntag mittag wieder nach Egelsbach gefahren, wo mich eine nette Überraschung erwartete. Es hatte nämlich geschneit, und so war der ganze Wald schön weiß überzuckert. Außerdem wurde dort von den Mitarbeitern und Vereinsmitgliedern ein Adventskaffee mit Kuchen, Glühwein und Kakao veranstaltet. Doch zuerst wollte ich ja Gassi gehen…
Mein Wunsch nach Bubi wurde diesmal wieder nicht erfüllt – er würde nach den Menschen schnappen, wenn es nicht da lang geht, wo er hin will (also nur für erfahrene Gassigeher). Also habe ich mir wieder Roula ausgesucht, in der Hoffnung, dass sie mich diesmal wenigstens ansatzweise ‚bemerkt‘ – und ich mich nicht die ganze Zeit wie ein an die Leine gebundener Kartoffelsack fühlen muss. (Ich meine, ich weiß ja, dass man wenn man mit einem TH-Hund Gassi geht, den nicht unbedingt erziehen darf – dies ist den Mitarbeitern und zukünftigen Besitzern vorbehalten. Aber muss ich mich dann einfach damit abfinden, dass wir uns gegenseitig durch den Wald ziehen?)
Naja, dieses Mal war dann nicht so schlimm wie vor einer Woche, ich habe das Gefühl, sie würde mir gegenüber langsam etwas auftauen. Zwar reagiert sie nach wie vor nicht auf ihren Namen (gut, das erwarte ich bei einem Hund aus einem griechischen Zwinger auch nicht wirklich), aber sie hat sich zu mir umgedreht und mich angeschaut, wenn ich leise zwischen den Zähnen gepfiffen habe. Das ist ja schon mal eine Steigerung…
Was sich auch steigert, ist meine Zuneigung zu ihr – auch wenn sie so überhaupt nicht dem Bild meines Traumhundes entspricht – ich denke, dass ich nächstes Wochenende wieder eine Runde mit ihr laufen werde. Irgendwie hat sie etwas an sich, was mich berührt. (Vielleicht sind es aber auch nur die ‚Entzugserscheinungen‘ ;))
Auf jeden Fall hat die Runde diese Mal viel mehr Spaß gemacht, das gemeinsame durch-den-Schnee-stapfen war sehr nett, Roula ist doch tatsächlich über einen Baumstamm, der quer über dem Weg lag, drüber gehüpft, somit konnten wir noch länger laufen ohne umzudrehen. Beim ersten Mal hat sie sich nämlich an dieser Stelle geweigert… Man sieht, dass ich nun noch begeisterter dabei bin – und das habe ich Jo am Sonntag auch ausgiebig gezeigt. Als er da nämlich vom Frühdienst heimkam, habe ich ihm von allem vorgeschwärmt (also, vom Schnee, von Roula, vom Kakao usw.), allerdings war seine Reaktion irgendwie schwer einschätzbar:,Ist ja schön, dass du deinen Spaß hattest‘.
Entziehen kann er sich dem Thema so oder so nicht, auch wenn ich momentan vermeide, die Sache auf den Tisch zu bringen – aber durch das Gassigehen und die ganzen Hundebücher, die mittlerweile überall herumliegen, wird er ja doch ständig damit konfrontiert. Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass seine Abwehrhaltung doch über kurz oder lang zu bröckeln beginnt – vielleicht sollte ich ihn das nächste Mal wieder mitnehmen (und ihn dann ununterbrochen glücklich und verliebt anstrahlen)
Wir werden sehen…
Nebenbei habe ich aus Jux und Dollerei mal angefangen, eine Liste der Dinge, die man beim Hundeeinzug im Haus haben sollte, zusammenzustellen. Ich shoppe doch so gerne – und wenn es nur mit den Augen ist :mrgreen: Obwohl ich nicht davon ausgehe, dass dann irgendwann 20 Halsbänder und Leinen bei uns herumfliegen. Aber noch ist es ja lange nicht soweit.

Bevor ich jetzt einen Knoten in die Finger vom vielen Tippen bekomme, mache ich erstmal Schluss – und blogge den Rest später 😉

Advertisements
Veröffentlicht in Gassigehen, Hund. Schlagwörter: , . 2 Comments »

2 Antworten to “Schneefreuden”

  1. bordeauxdogge Says:

    Hört sich doch schön an, deine Erlebnisse mit Roula.
    Wenn du sie erst mal öfter abgeholt hast wird sie sich an dich gewöhnen und auch anders reagieren. Einem solchen Hund muß man auch etwas Zeit geben.

    Das einzigste was ich nicht wirklich verstehe ist Jo’s Reaktion, oder eher nicht Reaktion. Nimmt er das nicht wahr? Solltest du ihm vielleicht deutlicher von deinen Plänen erzählen?
    Lieben Gruß
    Anja

    • razortooth Says:

      Klar gebe ich ihr Zeit, sich an mich zu gewöhnen – deshalb fahre ich ja wahrscheinlich am Freitag auch wieder hin :mrgreen:

      Ich verstehe seine Reaktionen auch nicht so wirklich, manchmal denke ich, er schaltet einfach ab, wenn ich wieder loslege. Wenn ich also das nächste Mal ganz begeistert erzähle und er wieder nicht reagiert, dann frage ich ihn einfach. Dumm fragen kann ich ganz toll, nur wenn’s um was geht, dann hab ich Bammel…

      Liebe Grüße zurück 😉


Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: